Mein Name ist Kerstin Riekehr. Ich wurde 1965 in Seehausen in der Altmark geboren.

Sachsen-Anhalt ist also meine Heimat und in den Jahren meiner Kindheit war sie für mich die ödeste Gegend meiner kleinen Welt. Und so ergriff ich die Flucht nach Berlin. Hier wohne ich nun seit mehr als 30 Jahren.

Vor einiger Zeit entdeckte ich mein Interesse für die Geschichte. Ich begann den für mich noch recht unbekannten Westen Deutschlands zu erkunden. Meine Reisen führten mich nach Nürnberg, Bamberg, Heidelberg, Trier und viele andere geschichtsträchtige Gegenden. Irgendwann begann ich Reiseberichte zu schreiben und mich in die Geschichte der jeweiligen Städte zu vertiefen.

Schnell merkte ich, dass mich die Zeit und insbesondere der Baustil der Romanik begeisterten. Und was liegt in Deutschland dann näher als „Die Straße der Romanik“.

Und so begann die Reise auf den Spuren Ottos dem Großen. Sie führte mich nach Magdeburg und in den Norden Sachsen-Anhalts, in die Altmark. Und es war faszinierend, wie sich alles verändert hatte. Verändert? 800 Jahre alte Kirchen? Die verändern sich doch nicht. Doch, sie waren jetzt restauriert, liebevoll gepflegt und viel schöner. Ich sah meine alte Heimat mit völlig neuen Augen. Die weiten Landschaften, die sanften Hügel, die kleinen Dörfer. Alles schien irgendwie interessanter geworden zu sein.

Auf meiner Reise traf ich viele Menschen, die sich so wie ich an altem Gemäuer und wurmstichigen Hölzern erfreuen können. Und mir schlug jedes Mal eine Herzlichkeit entgegen, die ich so nie erwartet hätte. Menschen, die ihre Freizeit opfern um altes Kulturgut zu bewahren. Ich habe sehr viel Hochachtung vor diesem Enthusiasmus. Diese Menschen sind es, die es geschafft haben die bisher verborgenen Kulturschätze ins richtige Licht zu setzen und damit ein Stück „blühende Landschaften“ geschaffen haben.

Ich bin noch immer auf der Reise. Sie wird mich noch die Elbe hinauf über die Magdeburger Börde in Richtung Halle und in den Harz führen.

Mit dieser Internetseite möchte ich die Leser für den kurzen Moment an dem sie hier verweilen so von der Geschichte begeistern, dass der eine oder andere Lust bekommt sich selbst ein Bild von der Schönheit einer völlig unterschätzen Landschaft und seiner Bewohner zu machen.

Ich wünsche allen viel Spaß beim kleinen Spaziergang durch die Geschichte der Deutschen.