313 Zwischen dem römischen Kaiser des Westens, Konstantin I., und dem Kaiser des Ostens, Licinius, wird die Mailänder Vereinbarung getroffen, die den Menschen des römischen Reiches die Religionsfreiheit gewährt. Die Religionsfreiheit beinhaltet vor allem die Anerkennung des Christentums.

356 Eine römische Quelle berichtet erstmals von einem Volk der Sachsen

357 Die Alamannen besetzen die römischen Städte Speyer, Mainz und Koblenz, werden jedoch im Herbst von den Römern geschlagen und wieder vertrieben

ca. 375/376 Die Hunnen, Reiternomaden aus Zentralasien, überschreiten die Wolga und fallen zuerst in Osteuropa ein, auf ihrem Weg in Richtung Westen treiben sie die flüchtenden Völker vor sich her, die Völkerwanderung beginnt

376 Auf der Flucht vor den Hunnen bitten die Goten um Übertritt ins Römische Reich, der Bitte wird entsprochen, aber die Ansiedlung der Goten im Römischen Reich gestaltet sich chaotisch, von Hungersnöten gepeinigt, erheben sie sich gegen die römischen Machthaber und ziehen plündernd durch die Balkanprovinzen

378 In der Schlacht von Andrianopel wird das Römische Heer von den Goten vernichtend geschlagen. Gezwungen durch diesen Sieg geben die Römer den Goten Siedlungsgebiete im Reich und gewähren ihnen eine weitestgehende Autonomie.

395 Teilung des römischen Reiches in ein weströmisches und ein oströmisches Reich